Competitiveness Report der Europäischen Kommission

Seit 1998 koordiniert das WIFO im Zuge eines Rahmenvertrages mit der Europäischen Kommission Studien und Projekte zur Analyse der Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union und ihren Mitgliedsländern. Die Generaldirektion für Wachstum (vormals Generaldirektion für Unternehmen und Industrie) der Europäischen Kommission publizierte von 1998 bis 2014 einen jährlichen Bericht zur Wettbewerbsfähigkeit (European Competitiveness Report). Diese Publikation wurde 2015 eingestellt und durch den Bericht zu Binnenmarkt und Wettbewerbsfähigkeit ersetzt, der die Zusammenlegung der Generaldirektorate für den Binnenmarkt und jener für Unternehmen und Industrie widerspiegelt. Im Kontext dieses Rahmenvertrages hat das WIFO gemeinsam mit seinen Partnerinstituten Hintergrundstudien verfasst, die in die Publikationen der Europäischen Kommission Eingang finden und somit die Hauptergebnisse des Projektes bilden.

Neben dem Europäischen Bericht für Binnenmarkt und Wettbewerbsfähigkeit werden die Studienergebnisse auch in anderen Publikationen der EK, wie dem Industrial Structure Report oder den Berichten zur Wettbewerbsfähigkeit der EU-Länder verwendet. Diese Berichte bilden eine wichtige Informationsquelle für die Europäische Kommission und die Öffentlichkeit zum Stand der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie im europäischen Wirtschaftsraum. Weiters werden die Ergebnisse dazu verwendet, den Fortschritt der Umsetzung der Strategie Europa 2020 und deren Effekt auf Strukturreformen in den Mitgliedsländern zu messen.

Die Forschungsarbeit wird von einem WIFO-geführten Konsortium bestehend aus 20 spezialisierten Forschungsinstituten aus 14 europäischen Ländern durchgeführt. Der aktuelle Rahmenvertrag gilt für die Periode 2015 bis 2018.

Bisher erschienene Berichte

Studien des Konsortiums zu Strukturreformen in den EU-Ländern im Zeitraum 2013/2018

Single Market and Competitiveness Report 2017/2018
Single Market and Competitiveness Report 2016/2017

Partnerinstitute

AIT – Austrian Institute of Technology https://www.ait.ac.at/
BSI – The British Standards Institution https://www.bsigroup.com/de-AT/
CIREM – Center for International Research and Economic Modelling http://www.cepii.fr/cirem/en/presentation/cirem.htm
EBN – European Business and Innovation Center Network https://ebn.eu/
ECORYS – http://www.ecorys.com/
ESRI – Economic and Social Research Institute http://www.esri.ie/
KOF – Eidgenössische Technische Hochschule Zürich https://www.kof.ethz.ch/
ETLA – Research Institute of the Finnish Economy https://www.etla.fi/en/
FEEM – Fondazione Eni Enrico Mattei https://www.feem.it/en/
IDEA – Idea Consult http://www.ideaconsult.be/
ifW – Kiel Institut für Weltwirtschaft https://www.ifw-kiel.de/
ivie – Instituto Valenciano de Investigaciones Economicas http://www.ivie.es/es_ES/
IWE – Institute of World Economics http://www.krtk.mta.hu/english/, http://www.vki.hu/eindex.shtml?setlang=english
NIESR – National Institute of Economic and Social Research https://www.niesr.ac.uk/
SPI – Sociedade Portuguesa de Inovação http://www.spi.pt/
CWS – Center für Wirtschaftspolitische Studien https://www.cws.uni-hannover.de/center.html
SGH – World Economy Research Institute https://ssl-kolegia.sgh.waw.pl/en/KGS/structure/IGS-KGS/Pages/default.aspx
VTT – Technical Research Center of Finland http://www.vttresearch.com/
wiiw – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche https://wiiw.ac.at/
ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung http://www.zew.de/
 

Detailansicht

Harald Oberhofer, Christian Glocker, Werner Hölzl, Peter Huber, Serguei Kaniovski, Klaus Nowotny, Michael Pfaffermayr (WIFO), Monique Ebell, Nikolaos Kontogiannis (NIESR, London)
Single Market Transmission Mechanisms Before, During and After the 2008-09 Crisis. A Quantitative Assessment
Monographien, Juli 2016, 227 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Wachstum
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – National Institute of Economic and Social Research, London
Online seit: 21.11.2016 0:00
 
This study analyses the main transmission mechanisms relevant for the absorption and propagation of asymmetries within the EU and EMU, putting a specific focus on Europe's real economy. In particular, the report aims to assess how the economic shock that triggered the financial and economic crisis has been transmitted and at least partially absorbed in the EU's real economy and the EMU member countries, from both a macro- and a microeconomic perspective. From a policy point of view, the results of the current study imply that, on account of the substantial heterogeneity among EU countries found in all parts of the study, "one size fit all" policies are likely to be very ineffective at increasing the resilience of the EU's single market.
Keywords:TP_Europa_Wettbewerb
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik – Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Englisch

Verwandte Einträge

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2016
This systematic macro- and microeconomic analysis of the main transmission channels for economic shocks within the internal EU market will consider each of the cross-border flows mentioned in detail and differentiate between the time periods before, during (and after) the economic crisis as well as between EMU and non EMU countries (differentiating between times of Euro adoption) and – as far as possible – non-EMU countries following different exchange rate regimes.
Ihr Ansprechpartner

Mag. Dr. Andreas Reinstaller

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb