Competitiveness Report der Europäischen Kommission

Seit 1998 koordiniert das WIFO im Zuge eines Rahmenvertrages mit der Europäischen Kommission Studien und Projekte zur Analyse der Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union und ihren Mitgliedsländern. Die Generaldirektion für Wachstum (vormals Generaldirektion für Unternehmen und Industrie) der Europäischen Kommission publizierte von 1998 bis 2014 einen jährlichen Bericht zur Wettbewerbsfähigkeit (European Competitiveness Report). Diese Publikation wurde 2015 eingestellt und durch den Bericht zu Binnenmarkt und Wettbewerbsfähigkeit ersetzt, der die Zusammenlegung der Generaldirektorate für den Binnenmarkt und jener für Unternehmen und Industrie widerspiegelt. Im Kontext dieses Rahmenvertrages hat das WIFO gemeinsam mit seinen Partnerinstituten Hintergrundstudien verfasst, die in die Publikationen der Europäischen Kommission Eingang finden und somit die Hauptergebnisse des Projektes bilden.

Neben dem Europäischen Bericht für Binnenmarkt und Wettbewerbsfähigkeit werden die Studienergebnisse auch in anderen Publikationen der EK, wie dem Industrial Structure Report oder den Berichten zur Wettbewerbsfähigkeit der EU-Länder verwendet. Diese Berichte bilden eine wichtige Informationsquelle für die Europäische Kommission und die Öffentlichkeit zum Stand der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie im europäischen Wirtschaftsraum. Weiters werden die Ergebnisse dazu verwendet, den Fortschritt der Umsetzung der Strategie Europa 2020 und deren Effekt auf Strukturreformen in den Mitgliedsländern zu messen.

Die Forschungsarbeit wird von einem WIFO-geführten Konsortium bestehend aus 20 spezialisierten Forschungsinstituten aus 14 europäischen Ländern durchgeführt. Der aktuelle Rahmenvertrag gilt für die Periode 2015 bis 2018.

Bisher erschienene Berichte

Studien des Konsortiums zu Strukturreformen in den EU-Ländern im Zeitraum 2013/2018

Single Market and Competitiveness Report 2017/2018
Single Market and Competitiveness Report 2016/2017

Partnerinstitute

AIT – Austrian Institute of Technology https://www.ait.ac.at/
BSI – The British Standards Institution https://www.bsigroup.com/de-AT/
CIREM – Center for International Research and Economic Modelling http://www.cepii.fr/cirem/en/presentation/cirem.htm
EBN – European Business and Innovation Center Network https://ebn.eu/
ECORYS – http://www.ecorys.com/
ESRI – Economic and Social Research Institute http://www.esri.ie/
KOF – Eidgenössische Technische Hochschule Zürich https://www.kof.ethz.ch/
ETLA – Research Institute of the Finnish Economy https://www.etla.fi/en/
FEEM – Fondazione Eni Enrico Mattei https://www.feem.it/en/
IDEA – Idea Consult http://www.ideaconsult.be/
ifW – Kiel Institut für Weltwirtschaft https://www.ifw-kiel.de/
ivie – Instituto Valenciano de Investigaciones Economicas http://www.ivie.es/es_ES/
IWE – Institute of World Economics http://www.krtk.mta.hu/english/, http://www.vki.hu/eindex.shtml?setlang=english
NIESR – National Institute of Economic and Social Research https://www.niesr.ac.uk/
SPI – Sociedade Portuguesa de Inovação http://www.spi.pt/
CWS – Center für Wirtschaftspolitische Studien https://www.cws.uni-hannover.de/center.html
SGH – World Economy Research Institute https://ssl-kolegia.sgh.waw.pl/en/KGS/structure/IGS-KGS/Pages/default.aspx
VTT – Technical Research Center of Finland http://www.vttresearch.com/
wiiw – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche https://wiiw.ac.at/
ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung http://www.zew.de/
 

Detailansicht

WIFO, SPI, IDEA Consult, wiiw, ESRI, VKI
Investment Needs and Obstacles Along Industrial Value Chains. Competitiveness Report 2016
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Sociedade Portuguesa de Inovação – IDEA Consult – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche – Economic and Social Research Institute – Hungarian Academy of Sciences, Institute for World Economics
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Englisch

Verwandte Einträge

Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung – IDEA Consult
The development of Clean Industries has obtained a central place in EU policies. The Framework Strategy for a Resilient Energy Union with a Forward-Looking Climate Change Policy, better known as the Energy Union package, puts forward the following five mutually consistent dimensions as the way forward: 1. energy security, solidarity and trust, 2. a fully integrated European energy market, 3. improving energy efficiency contributing to moderation of demand, 4. decarbonising the economy, and 5. research, Innovation and Competitiveness. Notably the elements on energy efficiency and decarbonising the economy lie at the core of developing Clean Industries, while the last dimension is necessary to enable these transitions. This policy choice rests on both social objectives and sound economic rationality, as a transition towards Clean Industries can bring about both environmental benefits and sustained employment as well as opportunities for EU businesses. The aim of the present study is to feed the new EU Global Technology and Innovation Leadership Initiative on energy and climate to boost growth and jobs (TILI Initiative), which is expected to be launched in early 2016.
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – ECORYS Holding BV – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – ECORYS Holding BV – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2017
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – ECORYS Holding BV – Economic and Social Research Institute – Hungarian Academy of Sciences, Institute for World Economics – Sociedade Portuguesa de Inovação – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche – IDEA Consult
Abgeschlossen: 2016
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – The British Standards Institution
Abgeschlossen: 2017
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung – IDEA Consult
Abgeschlossen: 2016
The development of Clean Industries has obtained a central place in EU policies. The Framework Strategy for a Resilient Energy Union with a Forward-Looking Climate Change Policy, better known as the Energy Union package, puts forward the following five mutually consistent dimensions as the way forward: 1. Energy security, solidarity and trust; 2. A fully integrated European energy market; 3. Energy efficiency contributing to moderation of demand; 4. Decarbonising the economy, and 5. Research, Innovation and Competitiveness. Notably the elements on energy efficiency and decarbonising the economy lie at the core of developing Clean Industries, while the last dimension is necessary to enable these transitions. This policy choice rests on both social objectives and sound economic rationality, as a transition towards Clean Industries can bring about both environmental benefits and sustained employment as well as opportunities for EU businesses. The aim of the present study is to feed the new EU Global Technology and Innovation Leadership Initiative on energy and climate to boost growth and jobs (TILI Initiative), which is expected to be launched in early 2016.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: World Economic Forum
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2016
As the Austrian partner organisation for the World Economic Forum's Global Competitiveness Report, WIFO undertakes a survey among leading business managers.
Ihr Ansprechpartner

Mag. Dr. Andreas Reinstaller

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb