Suche nach abgeschlossenen ProjektenErweiterte Suche

Abgeschlossene Forschungsprojekte (seit Ende 2014) (349 Treffer)

Peter Mayerhofer (Projektleitung)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Österreichische Raumordnungskonferenz
Abgeschlossen: 2019
Seit Mitte der 1990er-Jahre werden in Österreich Mittel der europäischen ESI-Fonds bzw. ihrer Vorgänger eingesetzt. Die vorliegende Studie unterzieht die Wirkungen dieser auch für die räumliche Entwicklung in Österreich wichtigen Instrumente (aktuell EFRE, ELER, EMFF, ESF) einer fondsübergreifenden und quantitativen Bewertung aus einer explizit räumlichen Perspektive und über den gesamten Zeitraum der Interventionen (seit 1995). Neben deskriptiv-statistischen Analysen zu Größenordnung und räumlichem Einsatz sowie deren Veränderung über die Zeit sind Modellrechnungen zu den makroökonomischen Effekten auf Wertschöpfung und Beschäftigung in den Bundesländern und ökonometrische Analysen zu den Beschäftigungswirkungen auf kleinräumiger Ebene vorgesehen.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien
Abgeschlossen: 2019
The project ClEP (in the framework of the Austrian Climate Research Programme ACRP) focuses on improved measurement approaches in the context of the Paris Climate Agreement and the UN Sustainable Development Goals aiming at designing operational indicators that emphasise the role of energy services instead of energy flows for welfare with a focus on energy services in residential buildings, mobility and manufacturing; coverage of the three dimensions of sustainable development; discussion of interdependencies between indicators and specification of synergies and trade-offs; development of composite indices for climate and energy policy progress covering all dimensions of sustainable development.
Abgeschlossene Forschungsprojekte, http://www.org.umu.se/fairtax/english/
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Copenhagen Business School – Fundação Getulio Vargas – King's College London – Linköpings universitet – Mendelova univerzita v Brně – National University of Ireland, Galway – Queen's University of Kingston – Handelshøyskolen BI – University of Exeter – Umeå universitet
Abgeschlossen: 2019
Plans for economic and monetary integration in the European Union call for fundamental changes in fiscal relations among EU members and other countries. The 2012 Blueprint for the European Monetary Union (EMU) calls for deeper integration of fiscal policies at the level of domestic EU members, including establishing EU own-source revenues. The 2013 Social Dimension of the EMU emphasises that this fiscal revisioning must also improve coordination of employment and social policies post-crisis to counteract declines in state revenues, evaluate fragmented policy initiatives during the crisis, and improve human well-being and capabilities ends in themselves and as preconditions to stable integration and sustainable growth. This project will carry out in-depth comparative, interdisciplinary research using constitutional, legal, technical, institutional, qualitative, and quantitative methods to address four core issues: options for expanding EU legislative competences or governance mechanisms for effective harmonisation of member tax and social policies; reform options for state-level coordination of fairer, more stable, and more sustainable tax and social policy regimes; strategies for the increased effectiveness and harmonisation of tax administration and compliance structures within the EU and non-EU areas; and recommendations for true own-source EU revenues. This project is relevant to fundamental political and structural challenges that face the EU as it pursues deep fiscal integration. Fiscal policies encompass both revenue production and state spending priorities, and have tremendous impact on life choices, business planning, and economic development. Whether under conditions of stable growth or disruption, state revenues remain at the heart of state governance capacities; throughout, the well-being of the population as a whole remains at the heart of social and political stability and productivity.
Thomas Url (Projektleitung)
Pensionsreport Österreich (Pension System Report. Country Case: Austria)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Better Finance – The European Federation of Investors and Financial Services Users
Abgeschlossen: 2019
Rund 90% des durchschnittlichen Alterseinkommens in Österreich stammen aus dem öffentlichen Pensionssystem. Damit ist die Altersvorsorge sehr stark auf die erste Säule konzentriert. Die betriebliche Altersvorsorge wird in erster Linie von Pensionskassen und Versicherungsunternehmen getragen. Direktzusagen sind ein alternatives Instrument, dessen Nutzung seit Jahren stagniert. Die Möglichkeit für beitragsorientierte Pensionspläne in Pensionskassen und über Versicherungen hat die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in Österreich gestärkt. Während betriebliche Formen der Altersvorsorge im Laufe der Zeit beliebter wurden, dämpften niedrige Zinssätze und die hohe Liquiditätspräferenz die Nachfrage nach individuellen Lebensversicherungsverträgen. In den Jahren 2002 bis 2018 war die Performance der Pensionskassen real und nach Abzug der Verwaltungskosten positiv. Die annualisierte Durchschnittsrendite lag bei 0,9% vor Steuern. Die Lebensversicherungsbranche verfolgt eine deutlich konservativere Anlagepolitik und erzielte eine durchschnittliche reale Nettorendite von 2,2% pro Jahr vor Steuern.
Michael Klien (Projektleitung)
Prognose der Bewilligungen für neue Wohngebäude 2017/2019 (Forecast of Housing Construction Permits 2017-2019)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Stein- und keramischen Industrie
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2019
Der Wohnbau liefert einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung. Als wichtiger Indikator der Wohnbauentwicklung legt das WIFO zweimal jährlich eine Analyse und Prognose der Zahl der Baubewilligungen vor. Einmal jährlich wird die Entwicklung im Wohnungsbau anhand einer Reihe von Indikatoren auf der regionalen Ebene untersucht.
Laufende Wirtschaftschronik (WIFO-Monatsberichte 1, 4, 7, 10) (Ongoing Economic Policy Chronicle (WIFO-Monatsberichte 1, 4, 7, 10))
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2019
Simon Loretz (Projektleitung)
Ein Modell der Steuereinnahmen aus Alkoholsteuern für Tschechien (Set-up of an Alcohol Excise Tax Revenue Model for the Czech Republic)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Unie Výrobců a Dovozců Lihovin České Republiky
Abgeschlossen: 2019
Im Rahmen des Projektes wird ein Modellierungstools für die Schätzung von Steuereinnahmen aus spezifischen Alkoholsteuern an die Gegebenheiten des tschechischen Marktes angepasst.
Stefan Ederer (Projektleitung)
Produktivität und inklusives Wachstum (Productivity and Inclusive Growth)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung Gütersloh
Abgeschlossen: 2019
Die Studie stellt den Zusammenhang zwischen Produktivität und inklusivem Wachstum auf der allgemeinen, theoretisch-konzeptionellen Ebene dar und dient der Vorbereitung einer Best-Practice-Analyse in den Politikfeldern Wettbewerb, öffentliche Investitionen, Investitionsförderung und Innovationen. Dazu werden im ersten Teil die (ungleiche) Produktivitätsentwicklung in den meisten Industrieländern und ihre Ursachen auf Basis der theoretischen und empirischen Literatur allgemein beschrieben und ein Überblick über die für die Förderung von inklusivem Produktivitätswachstum relevanten Politikfelder gegeben. Im zweiten Teil werden die Ansatzpunkte und Instrumente sowie ihre Wirkungskanäle in den drei Politikfeldern dargestellt. Im dritten Teil wird ein operationalisierbarer Analyserahmen zur Einordung von Best-Practice-Beispielen in den drei Politikfeldern entwickelt, um die Wirkung solcher Beispiele hinsichtlich der Zieldimensionen "Produktivität" und "Inklusivität" sowie auf der Ebene von Unternehmen und Regionen zu beurteilen.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2019
Climate change research heavily depends on socio-economic and land use scenarios. The research project RAPs.AT develops Representative Agricultural Pathways (RAPs) for Austria aligned to the global Shared Socioeconomic Pathways (SSPs) and based on a stakeholder process. The resulting RAPs will be publicly available for any quantitative climate change study. RAPs contribute to an improved comparability of methods and results, support qualitative studies, and better designed policies.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: University of Leeds
Abgeschlossen: 2019
The project seeks to investigate the internationalisation strategies of selected Austrian companies and the relation between these strategies and their financial operations. The aim is to draw some preliminary conclusions on the interdependent relation between firm internationalisation and "financialisation".
Mehr