Aktuelle ProjekteErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb

Überblick über die aktuellen Projekte (35 Treffer)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Bei der Volksabstimmung am 12. Juni 1994 sprachen sich zwei Drittel der Bevölkerung für einen EU-Beitritt Österreichs aus. Am 1. Jänner 1995 trat Österreich der EU bei. Ein maßgebliches Argument für den Beitritt war die damit einhergehende Integration in den europäischen Binnenmarkt verbunden mit der Erwartung positiver Effekte insbesondere für die österreichische Außenwirtschaft. 25 Jahre nach der Volksabstimmung werden die Handelseffekte und die damit einhergehenden BIP-, Beschäftigungs- und Preiseffekte der österreichischen EU-Mitgliedschaft empirisch quantifiziert.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Public Policy and Management Institute
MORE4 updates the first three MORE studies. It conducts large-scale surveys among researchers residing in the EU and working outside of the EU. It uses the information to investigate geographic and intersectoral mobility patterns of researchers, building indicators on the stock and flow of researchers in academia. It also investigates the attractiveness of the EU as a research location, analysing the key factors which make a location attractive for researchers.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: World Economic Forum
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Österreichischer Verband für Aktien-Emittenten und -Investoren
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Korea Institute for International Economic Policy
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung – Statistik Austria – Istituto Nazionale di Statistica – University College London – Katholische Universität Leuven – Universität Tartu – Centraal Bureau voor de Statistiek – Maastricht Economic and Social Research and Training Centre on Innovation and Technology – Fondation Nationale des Sciences Politiques – Scuola superiore Sant'Anna – Universität Bielefeld – Lunaria Associazione di Promozione Sociale e Impresa Sociale – Universität Ljubljana
Auftraggeber: Europäische Kommission
Well before the recession of 2008-09, the successful socioeconomic regime of growth of the three decades after Word War II came to an end as the smooth matching among technological innovation, productivity growth, income distribution and aggregate demand increasingly broke down. However, a new virtuous regime is hardly emerging and growth of income and productivity remains sluggish especially in Europe. The project is meant to investigate the causes of the slowdown and to propose an integrated policy package able to sustain an inclusive and welfare-enhancing process of growth resilient to climate change and population aging. The project addresses the whole thread of the interaction among innovation, productivity, and growth in a world possibly undergoing a "IV Industrial Revolution", wherein globalisation exacerbated the diverging patterns of value distribution among countries and social groups. Together, it will thoroughly study the effects of monetary, fiscal and mission-oriented policies in stimulating productivity and output growth. The team comprises leading international scholars ranging from economics of innovation, industrial dynamics, econometrics, agent-based macroeconomics, and public governance. Crucially a group of National Statistical Offices will join the research, also developing new data and measurements. The policy recommendations will be grounded on solid micro, meso and macro analyses, always accounting for the feedbacks between Schumpeterian (supply side) and Keynesian (demand side) dynamics. The relevance and adequacy of the proposed policies will be continuously challenged by the interaction with a whole set of stakeholders belonging to European institutions, civil society, and business.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung Gütersloh
Die Studie stellt den Zusammenhang zwischen Produktivität und inklusivem Wachstum auf der allgemeinen, theoretisch-konzeptionellen Ebene dar und dient der Vorbereitung einer Best-Practice-Analyse in den Politikfeldern Wettbewerb, öffentliche Investitionen, Investitionsförderung und Innovationen. Dazu werden im ersten Teil die (ungleiche) Produktivitätsentwicklung in den meisten Industrieländern und ihre Ursachen auf Basis der theoretischen und empirischen Literatur allgemein beschrieben und ein Überblick über die für die Förderung von inklusivem Produktivitätswachstum relevanten Politikfelder gegeben. Im zweiten Teil werden die Ansatzpunkte und Instrumente sowie ihre Wirkungskanäle in den drei Politikfeldern dargestellt. Im dritten Teil wird ein operationalisierbarer Analyserahmen zur Einordung von Best-Practice-Beispielen in den drei Politikfeldern entwickelt, um die Wirkung solcher Beispiele hinsichtlich der Zieldimensionen "Produktivität" und "Inklusivität" sowie auf der Ebene von Unternehmen und Regionen zu beurteilen.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Economic and Social Research Institute
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Europäische Kommission
Mehr