Search for current research projectsAdvanced search

Active search filter
Macroeconomics and European Economic Policy

Ongoing research projects (34 hits)

Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: European Commission, DG Taxation and Customs Union
The role of environmental taxation, and especially of carbon taxes, as key market-based instrument is widely acknowledged in the literature. In the EU context, carbon taxes are of special relevance to reduce greenhouse gas emissions of the sectors not covered by the European Emission Trading System (ETS). The most important of these sectors is transport, where greenhouse gas emissions have been rising continuously in the past and are now making up for more than 20% of overall EU greenhouse gas emissions. The adoption of carbon taxes varies among EU countries and there is considerable heterogeneity in terms of scope and implementation of these policies. Most commonly, these taxes target the transport sector; only some member countries have broadened the scope of fuel carbon taxes to other sectors than transport. Various strategic documents issued at the EU level stress the role of environmental taxes and particularly of fuel taxes as important tools to support the transition to sustainable transport and as one element of tax shifts making European tax systems more growth- and environmentally-friendly. Explicit or implicit carbon taxes are also relevant for other non-ETS sectors, in particular the housing sector. The objective of the study is to define a set of concrete policy recommendations to enhance efforts to reduce the emissions of greenhouse gases effectively. Based on a solid benchmarking, the study will identify tax measures incentivising individuals and/or companies to change towards more sustainable behaviours. The identification of policies will be based on a set of criteria to support EU member countries to develop national strategies that are fair, efficient as well as economically and politically viable to reduce their greenhouse gas emissions. While explicit and implicit taxes are among the key measures explored, related tax measures will also be covered. These include tax incentives aiming at reducing greenhouse gas emissions (e.g., tax breaks for the purchase of electric vehicles) as well as the removal of harmful tax disincentives (e.g., tax privileges for company cars or diesel fuel).
Simon Loretz (Project co-ordinator)
Effekte von Steuersenkungen unterschiedlicher Steuerarten für Österreich (The Effects of Cuts in Different Taxes in Austria)
Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Austrian Economic Chamber
Für das Ziel einer effizienten Steuerpolitik ist es wichtig, die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von unterschiedlichen Steuerreformen zu kennen. Die aktuell vorliegenden Einschätzungen basieren jedoch auf zum Teil unterschiedlichen Modelltypen und oft stark variierenden Annahmen und sind somit nicht notwendigerweise widerspruchsfrei. Die vorliegende Studie stellt die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen verschiedener Steuerreformen in unterschiedlichen Modellen (Macromod und Adagio) konsistent dar. Gemeinsam mit einer umfassenden Literaturrecherche über die bestehenden Modellierungen können somit die erwarteten Effekte von Steuerreformen objektiver eingeschätzt werden.
Klaus S. Friesenbichler (Project co-ordinator)
Quantifizierung der Investitionslücke in Österreich. Update (Quantifying the Investment Gap in Austria. An Update)
Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Austrian Economic Chamber
In dieser Kurzstudie wird die Investitionstätigkeit im österreichischen Unternehmenssektor untersucht. Die Investitionen werden dafür im internationalen Vergleich dargestellt, mit der Produktivitätsentwicklung verknüpft und in ihrem Ausmaß eingeordnet. Zudem wird die Investitionstätigkeit nach Wirtschaftszweigen (ÖNACE-Abschnitten) analysiert.
Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: European Commission
Demographic developments taking place in all European countries lead to ageing societies and a decrease of the labour force and accordingly the labour share in total income. At the same time, the overall progressivity of European tax systems has been eroded over time. Against this background, options to secure the long-term sufficiency and sustainability of European tax systems need to be explored. The proposed project aims at modelling the future wealth distribution in five selected EU member countries to derive inheritances and gifts based on different demographic and wealth projection scenarios. On this basis, various inheritance and gift tax scenarios will be simulated to estimate potential inheritance and gift revenues for a projection period of 30 years.
Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: European Commission
Ein Modell für einen strukturierten vertikalen Finanzausgleich in Österreich (A Model for a Structured Vertical Financial Equalisation in Austria)
Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Liaison Office of the Laender
Franz Sinabell (Project co-ordinator)
Entwicklung von Instrumenten zur Einkommensstabilisierung für Milch und Weizen produzierende Betriebe in Österreich (Development of Instruments for Income Stabilisation for Milk and Wheat Producing Farms in Austria)
Current research studies (work in progress)
Commissioned by: Federal Ministry of Sustainability and Tourism
Study by: Austrian Institute of Economic Research
In der österreichischen Landwirtschaft gibt es derzeit kein etabliertes Versicherungsinstrument zur Absicherung von Preisrisiken auf dem Beschaffungs- und Absatzmarkt. Die Herausforderung der zunehmenden Volatilität der Agrarmärkte in Europa ist noch nicht nachhaltig gelöst. Erfahrungen aus anderen Ländern bieten jedoch Ansätze für innovative Problemlösungen. In den USA wurde 2008 das LGM-Milchprogramm etabliert, das 2014 zum Dairy Margin Protection Program (DMPP) weiterentwickelt wurde. Damit wurden Einkommensversicherungsmodelle für Milcherzeuger etabliert, die sowohl die Volatilität auf den Beschaffungsmärkten als auch auf den Absatzmärkten berücksichtigen. Die Einführung einer staatlich geförderten Einnahmen- und Einkommensversicherung nach Vorbild der USA wurde auf europäischer Ebene bereits mehrfach diskutiert. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurde die Übertragbarkeit der Einkommensversicherung aus den USA auf die österreichische Milchproduktion auf der Grundlage eines abstrakten Modells in früheren Studien untersucht. Die Ergebnisse zeigen einen stabilisierenden Effekt auf das operative Ergebnis. Ähnliche Versicherungslösungen für Mais, Reis, Sojabohnen und Weizen sind auch in einigen Bundesstaaten der USA erhältlich. Vor diesem Hintergrund hat die Entwicklung von Instrumenten zum Management von Preisrisiken für österreichische Betriebe besondere Priorität. Unter Berücksichtigung dieser Erfahrungen sollen in diesem Projekt nachhaltige Lösungen für die steigenden Preisrisiken unter den spezifischen österreichischen Bedingungen entwickelt werden.
Margit Schratzenstaller (Project co-ordinator)
6. Österreichischer Familienbericht – Los 15: Familienpolitik in Europa (6th Austrian Family Report – Lot 15: Family Policy in Europe)
Current research studies (work in progress)
Commissioned by: Federal Chancellery
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Das WIFO gibt in diesem Textbeitrag einen Überblick über die Ausgestaltung der Familienpolitik in den EU-Ländern sowie über aktuelle Entwicklungen der Prioritäten und entsprechend des Maßnahmen-Mix der Familienpolitik. Dazu wird zunächst auf relevante sozioökonomische und soziokulturelle Trends eingegangen (z. B. Erwerbspartizipation und Erwerbsausmaß von Frauen, innerfamiliäre Erwerbskonstellationen, Fertilitätsraten, Einstellung der Bevölkerung zu Kinderbetreuung und Elternschaft usw.). Auch die wichtigsten Vereinbarungen und Vorgaben auf EU-Ebene (z. B. Barcelona-Ziele zum Ausbau der vorschulischen Kinderbetreuung, Elternzeit-Richtlinie, geplante Richtlinie zur Väterfrühkarenz usw.) werden kurz dargestellt. Nach einem Überblick über den aktuellen Stand der Literatur zur Kategorisierung bzw. Typologisierung der Familienpolitik in der EU wird auf der Grundlage geeigneter Indikatoren die Familienpolitik der einzelnen Länder kategorisiert. Vor diesem Hintergrund werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie Veränderungen der Familienpolitik der EU-Länder herausgearbeitet. Abschließend wird ein Ausblick auf künftige Herausforderungen für die Familienpolitik in der EU gegeben (z. B. grenzüberschreitende Familienleistungen, Flüchtlings- und Migrationsbewegungen).
Serguei Kaniovski (Project co-ordinator)
Eine Evaluierung neuer Indikatoren für das Konsumentenvertrauen in der Schweiz (An Evaluation of New Indicators of Consumer Confidence for Switzerland)
Current research studies (work in progress)
Commissioned by: State Secretariat for Economic Affairs
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Das WIFO überprüft in diesem Projekt die Prognosequalität von drei Versionen des Konsumklimaindex für die Schweiz (alter Index, aktueller Index, EU-kompatibler Index) und aller Subkomponenten in Relation zum privaten Konsum und anderen makroökonomischen Variablen.
Current research studies (work in progress)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: State Secretariat for Economic Affairs
The output gap as a relative deviation of real GDP from potential output indicates the cyclical position of an economy. Knowing the current cyclical position is helpful for economic forecasting and in formulating economic policy. Being a key indicator of inflationary pressures, the output gap is highly relevant for monetary policy. Estimates of the output gap are equally relevant for fiscal policy that aims to cushion the effect of aggregate fluctuations on incomes while also achieving a structural balance over the business cycle. The aim of this project is to estimate potential output for Switzerland using the methodology of the European Commission on a quarterly basis.
Mehr