Bücher, Buchbeiträge, Journals und Papers

SucheErweiterte Suche

Weitere Publikationen: Elisabeth Christen (9 Treffer)

Elisabeth Christen, Martin Falk
in: 25 Jahre EU-Mitgliedschaft Österreichs – Stabilität und Wachstum durch Integration
Empirische Studien zeigen, dass die EU-Mitgliedschaft und die Schaffung des Europäischen Binnenmarktes 1992 zu einer höheren Direktinvestitionstätigkeit führten. Theoretisch ist es möglich, dass die Auswirkungen der wirtschaftlichen Integration auf die ausländischen Direktinvestitionen (foreign direct investment, FDI) mit zunehmender Zahl an EU-Mitgliedstaaten im Lauf der Zeit nachlassen. In dieser Arbeit werden die Auswirkungen des EU-Beitritts auf die Greenfield-Direktinvestitionen untersucht. Dabei wird nach Sektoren (Dienstleistungen und Sachgütererzeugung) unterschieden, und es werden die unterschiedlichen Herkunftsländer berücksichtigt. Die Auswirkungen werden anhand eines FDI-Gravitationsmodells geschätzt, das Informationen über 200.000 Direktinvestitionsprojekte im Zeitraum von 2003 bis 2018 enthält. Die Ergebnisse zeigen, dass die Auswirkungen der EU-Mitgliedschaft auf die Greenfield-Direktinvestitionen für Bulgarien und Rumänien groß und signifikant sind, jedoch nicht signifikant für Kroatien. Die Anzahl der angekündigten Greenfield-Direktinvestitionsprojekte österreichischer multinationaler Unternehmen in Bulgarien und Rumänien stieg in den ersten drei Jahren nach dem Beitritt um durchschnittlich 180%, die Zahl der dadurch geschaffenen Arbeitsplätze um 140%. Die größten Effekte waren bereits im Jahr vor dem Beitritt zu beobachten gewesen. Investitionen aus den Nicht-EU-Ländern sind nach dem EU-Beitritt weniger stark angestiegen. Die Ergebnisse unterscheiden sich nicht wesentlich für den Dienstleistungssektor und die Sachgütererzeugung.
Using a panel data set of Austrian service exporting firms this paper examines the determinants of service exports at the firm- and destination country level. We implement a random effects Heckman sample selection firm‐level gravity model as well as a fixed effects Poisson model. Expected firm‐level service exports are decomposed into the intensive and extensive margins of adjustment as a response to counterfactual changes. We find market demand to be a key determinant. Results also suggest high service export potentials due to regulatory reform in partner countries within the EU. Adjustments at the extensive margin only play a marginal role. Increases in firm size as well as changes in distance related costs are most effective in developing new export relationships in services.
Using a panel data set of Austrian service exporting firms this paper examines the determinants of service exports at the firm- and destination country level. We implement a random effects Heckman sample selection firm‐level gravity model as well as a fixed effects Poisson model. Expected firm‐level service exports are decomposed into the intensive and extensive margins of adjustment as a response to counterfactual changes. We find market demand to be a key determinant. Results also suggest high service export potentials due to regulatory reform in partner countries within the EU. Adjustments at the extensive margin only play a marginal role. Increases in firm size as well as changes in distance related costs are most effective in developing new export relationships in services.
Handbook of Computable General Equilibrium Modeling, 2013, 1(1), S.1601-1643, http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-444-59568-3.00025-0
Online seit: 13.10.2015 0:00