Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Leitung aktueller Projekte: Claudia Kettner-Marx (4 Treffer)

Claudia Kettner-Marx (Projektleitung)
SoMBI – Soziale Aspekte marktbasierter Instrumente zur Senkung der Treibhausgasemissionen (SoMBI – Social Aspects of Market-Based Instruments for Greenhouse Gas Emission Reduction)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Die EU hat sich zu ehrgeizigen Emissionsminderungszielen verpflichtet: 2020 und 2030 sollen die Emissionen um 20% bzw. 40% geringer sein als 1990, 2050 um mindestens 80%. Emissionen großer Emittenten aus der Industrie und Energiebereitstellung werden seit 2005 durch das Europäische Emissionshandelssystem (EU ETS) mit einem EU-weiten Minderungsziel reguliert. Emissionen aus anderen Quellen, insbesondere aus dem Haushalts- und Verkehrssektor, werden hingegen auf der Ebene der Mitgliedsländer geregelt und sollten bis 2030 um 30% verringert werden, wobei für die einzelnen Mitgliedsländer unterschiedliche Ziele festgelegt werden. Um die Emissionsminderungsziele in diesen Non-ETS-Sektoren zu erreichen, wird eine Bepreisung von CO2-Emissionen in letzter Zeit sowohl auf EU-Ebene als auch auf Ebene der Mitgliedsländer immer stärker diskutiert. Das Projekt SoMBI (Social Aspects of Market-Based Instruments for Greenhouse Gas Emission Reductions) konzentriert sich auf zwei Forschungsfragen: Welche Effekte hat ein EU-weiter CO2-Preis für die Non-ETS-Sektoren, der es ermöglicht, das Ziel einer Senkung der CO2-Emissionen um 30% in den einzelnen Mitgliedsländern zu erreichen? Wie wirken unterschiedliche Möglichkeiten des Einnahmenrecycling in einzelnen Mitgliedsländern? Dazu wird eine modellbasierte Analyse mit dem neuen Modell ADAGIO-DYNK durchgeführt. Der erforderliche CO2-Preis, um das EU-weite Minderungsziel von 30% für die Non-ETS-Sektoren zu erreichen, wird ermittelt. Ergänzend werden detaillierte Ergebnisse auf Länderebene geliefert. Diese werden für zwei Case-Study-Länder diskutiert, die sich in Bezug auf die Struktur ihrer Energiesysteme und Volkswirtschaften stark unterscheiden (Österreich und Polen). Zunächst werden die Effekte einer Steuer, dann jene unterschiedlicher Recyclingoptionen auf die Wirtschaft, die Emissionen und die Verteilung analysiert. Politikempfehlungen für die Einführung einer CO2-Steuer werden entwickelt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
START2030 aims at providing comprehensive analyses of the economic incidence and social impacts of a transition to a 100 percent renewable electricity system by 2030. Policy scenarios will be analysed to depict the broad range of effects of this transformation. The analysis will deliver insights on the emission impact as well as on the macroeconomic and distributional effects of the transformation. Policy recommendations on how to mitigate detrimental effects on vulnerable groups will be derived.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel – Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
To solve the climate crisis, a fundamental decarbonisation of the economy is indispensable. In addition to technological changes, this requires accompanying climate policy measures, most importantly the taxation of carbon emissions. As this instrument leads to manifold indirect effects and uncertainties, FARECarbon employs a stakeholder-assisted multi model comparison of carbon taxation in Austria. It aims to reduce model uncertainties and to synthesise the debate on carbon taxes, and to develop a concerted proposal on how to implement carbon taxes in Austria.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
The European Emission Trading System (EU ETS) that covers greenhouse gas emissions from manufacturing and energy supply is a key instrument of the EU's climate policy. Since the start of the scheme in 2005, the credibility of the EU ETS has, however, been put into question due to a persistent oversupply of allowances (reflecting the regulators' uncertainty about firms' emission levels in the first trading period and a drop in emissions following the financial market and economic crisis in the second trading period). Numerous changes to the design of the EU ETS have been made in order to tackle this issue. The project SAFE aims at contributing to the research on the functioning and effectiveness of emissions trading schemes. It analyses whether the EU ETS despite a considerable surplus of allowances and low prices spurred abatement activities of the covered firms and whether firms have perceived changes in the incentives provided by the scheme over time. Moreover, it analyses how firms engaged in allowance trading and if their trading behaviour changed since the start of the EU ETS. To answer these questions, a case study for Austria is conducted in which an analysis of data on allocations, verified emissions and trading flows from the EUTL is combined with a survey among firms covered by the EU ETS.