Forschung- und Entwicklungsausgaben in der COVID-19-Krise

08.07.2020

Aktueller WIFO-Monatsberichtsartikel analysiert Auswirkungen auf Unternehmenssektor in Österreich

Die Wirtschaftskrise infolge der COVID-19-Pandemie kann laut einem aktuellen WIFO-Monatsberichtsartikel von Andreas Reinstaller eine Verlangsamung des Wachstums der Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Unternehmenssektors in Österreich um 5 Prozentpunkte gegenüber 2019 nach sich ziehen.

Dieser Rückgang kann sich sowohl auf die weitere Entwicklung der Forschungsausgaben selbst als auch auf die langfristige Produktivitätssteigerung auswirken und damit die wirtschaftlichen Kosten der Krise über das Jahr 2020 hinaus erhöhen. Aufgrund der hohen Unsicherheit könnten zusätzliche antizyklische Forschungs- und Entwicklungsförderungen nötig sein, um diese langfristigen Effekte zu minimieren.
 

Publikationen

Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Unternehmenssektors in Österreich (Effects of the COVID-19 Crisis on Corporate Research and Development Expenditure in Austria)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(6), S.449-460
Online seit: 02.07.2020 17:00
 
Die Wirtschaftskrise infolge der COVID-19-Pandemie kann eine Verlangsamung des Wachstums der Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Unternehmenssektors in Österreich um 5 Prozentpunkte gegenüber 2019 nach sich ziehen. Dieser Rückgang kann sich sowohl auf die weitere Entwicklung der Forschungsausgaben selbst als auch auf die langfristige Produktivitätssteigerung auswirken und damit die wirtschaftlichen Kosten der Krise über das Jahr 2020 hinaus erhöhen. Aufgrund der hohen Unsicherheit könnten zusätzliche antizyklische Forschungs- und Entwicklungsförderungen nötig sein, um diese langfristigen Effekte zu minimieren.
Rückfragen an

Mag. Dr. Andreas Reinstaller

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
© ThisisEngineering RAEng/Unsplash
© ThisisEngineering RAEng/Unsplash