Zu viele Steuermittel im Pensionssystem?

17.07.2019

"Kommentar der Anderen" von WIFO-Ökonomin Christine Mayrhuber in der Tageszeitung "Der Standard"

WIFO-Ökonomin Christine Mayrhuber erläutert in ihrem Gastkommentar in der Tageszeitung "Der Standard" vom 11. Juli 2019, dass dem österreichischen Pensionsversicherungssystem wieder ein sozialpolitisches Ziel überantwortet wurde. Eine Debatte über die Dämpfung der Bundesmittel in der Pensionsversicherung müsse auch diesen Aspekt berücksichtigen.

Wird in Zukunft die Höhe des Bundesbeitrags (wieder) als Reformargument ins Treffen geführt, braucht es jedenfalls eine simultane Betrachtung mehrerer Bereiche: Welche sozialpolitischen Ziele sind der gesetzlichen Pensionsversicherung überantwortet? Verursachen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt in der Bevölkerung mehr oder weniger Bedarf an sozialem Ausgleich? Welche Verteilungsfunktionen zwischen den verschiedenen Beschäftigungsgruppen sind vorhanden, sind gewollt? Die Debatte rund um ein zukunftstaugliches, sozial und finanziell nachhaltiges Alterssicherungssystem in Österreich sollte laut Mayrhuber auch diese tiefergehenden Fragestellungen berücksichtigen, und sich nicht nur auf Vorschläge zur Dämpfung der Bundesmittel in der Pensionsversicherung konzentrieren.

Den gesamten Kommentar finden Sie bitte hier.

Rückfragen an

Mag. Christine Mayrhuber

Forschungsbereiche: Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit
© WIFO
© WIFO