Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Studien

Die Auftragsarbeiten des WIFO werden regelmäßig als Studien publiziert. Sie stehen wie die laufenden Publikationen (z. B. Konjunkturprognose, Bundesländerberichte) als Print- und Online-Version gegen Kostenbeitrag zur Verfügung.
 

Aktuelle Ausgaben (1865 Treffer)

Monographien, Juli 2019, 34 Seiten
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 10.07.2019 0:00
The report is an update of a set of labour market indices first developed and tested in 2010 in collaboration with experts of the Vienna Chamber of Labour (AK). The Austrian labour market is examined relative to the other 27 EU countries (including UK) according to the following key dimensions: overall labour market performance, participation of different groups of people, exclusion risks on the labour market, distribution of earnings and redistribution by the welfare state.
Arbeitsmarktmonitor 2018. Update des jährlichen, EU-weiten Arbeitsmarktbeobachtungssystems. Kurzfassung: Österreich kompakt (Labour Market Monitor 2018: An EU-wide Labour Market Monitoring System. Abstract: Austria Compact)
Monographien, Juli 2019, 39 Seiten
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 10.07.2019 0:00
Der Bericht aktualisiert das im Jahr 2010 in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien erstmals implementierte und getestete Set von Arbeitsmarktindizes. Untersucht wird der österreichische Arbeitsmarkt relativ zu den anderen 27 EU-Ländern (einschließlich Vereinigtes Königreich) in den folgenden Bereichen: allgemeine Leistungskraft des Arbeitsmarktes, Erwerbsteilnahme unterschiedlicher Personengruppen, Ausgrenzungsrisiken auf dem Arbeitsmarkt, Verteilung der Erwerbseinkommen und Umverteilung durch den Sozialstaat. Der vorliegende Bericht fasst die aktuellen Ergebnisse der fünf Bereichsindizes zusammen und enthält kartographische Übersichten.
Arbeitsmarktmonitor 2018. Update des jährlichen EU-weiten Arbeitsmarktbeobachtungssystems (Labour Market Monitor 2018. An EU-wide Labour Market Monitoring System Updated Annually)
Monographien, Juli 2019, 131 Seiten
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 10.07.2019 0:00
 
Der Bericht aktualisiert das im Jahr 2010 in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien erstmals implementierte und getestete Set von Arbeitsmarktindizes. Untersucht wird der österreichische Arbeitsmarkt relativ zu den anderen 27 EU-Ländern in den folgenden Bereichen: allgemeine Leistungskraft des Arbeitsmarktes, Erwerbsteilnahme unterschiedlicher Personengruppen, Ausgrenzungsrisiken auf dem Arbeitsmarkt, Verteilung der Erwerbseinkommen und Umverteilung durch den Sozialstaat.
 
The economic environment for the Austrian construction industry was very favourable in 2018 with growth rates well above the EU average. The WIFO forecasts indicate that the growth differential will decrease over time, resulting in a slower overall economic expansion by 1.7 percent in 2019. This slowdown is negatively affecting the non-residential construction sectors, above all office construction. But also the housing market appears to have peaked in 2018, with lower growth projections until 2021. Following the European trend, Austrian civil engineering is the segment with the highest growth prospects, mainly due to planned investments in the road and rail network. Although Austrian construction is weakening, all segments of construction are expected to continue to grow until 2021.
 
The latest construction market forecasts – presented at the 87th Euroconstruct conference on 12-13 June 2019 – confirm the slowdown in European construction dynamics. Construction growth in the 19 Euroconstruct countries will continue until 2021, albeit with lower rates. From a regional perspective, the Eastern European countries have the best prospects. Among the Western European countries, construction output is growing most in Spain, Ireland and Portugal – these are the countries that were hit most strongly by the economic crisis. Netherlands and Norway, too, show robust growth prospects. The Euroconstruct Country Report provides detailed information about the construction market trends and its fundamentals in each of the 19 Euroconstruct member countries until 2021. The forecasts and analyses are presented on the country level and are based on a comparable harmonised dataset for the major construction sectors and indicators. The macroeconomic framework conditions are included additionally. – With contributions by Anders Bjerre, Christian Brander, Paul Donadieu de Lavit, Ludwig Dorffmeister, Antonio Coimbra, Tomáš Dubovec, Josep Ramon Fontana, David Frič, Anne Kathrin Funk, Anna Gáspár, Paul Groot, James Hastings, Annette Hughes, Nathalie Kouassi, Michael Klien, Vladimir Lenko, Jean-Pierre Liebaert, Erwan Le Saint, Nejra Macic, Pascal Marlier, David McNamara, Renaud Muller, Mattias Pettersson, Markku Riihimäki, Radislav Semenov, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini, Michael Weingärtler.
 
Growth in construction output continues until 2021 in the 19 Euroconstruct member countries. Nevertheless, growth rates are decreasing and in one building division or another, downturns are becoming more likely. The housing market is expected to exhibit the weakest performance among the segments. Two out of five countries expect a decline in new residential construction in 2020, which is typically driven by the segment of new-built housing. Furthermore, the expected maturing of the business cycle will affect the non-residential construction market negatively, putting pressure on the office and industrial sector. Although growth in civil engineering is also declining in the forecasting period, it is estimated to be the segment with the highest growth potential. A high level of public investment especially in transport infrastructure is stimulating this market segment. The detailed results and forecasts were presented to a professional audience at the 87th Euroconstruct conference in Rome. The Euroconstruct Summary Report provides a macroeconomic analysis and an overview of the European construction industry by sectors (housing, non-residential construction and civil engineering; new and renovation, respectively) up to 2021. – With contributions by Nejra Macic, Antonio Mura, Bjorn-Eric Oye, Markku Riihimäki, Kjell Senneset, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini.
Monographien, Juni 2019, 30 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 19.06.2019 0:00
 
Euro area reform has been at the center of much needed discussions throughout recent years. The Euro area crisis has made it clear that significant vulnerabilities still exist in the current architecture of the European Monetary Union. This has opened an intellectual and policy debate on how to make the EMU more crisis-resilient and whether the Euro area requires more risk-sharing or more market discipline to this end. Along these lines, numerous proposals have been presented by institutions and academics such as the introduction of a common fiscal policy instrument, possible reforms of the current fiscal rules, the creation of a Euro area safe asset to break the sovereign-bank nexus and a common European Deposit Insurance Scheme. This policy brief summarises the discussions and policy proposals for EMU reform of recent years. After intensive debates, the necessary consensus was not found and no significant breakthrough on EMU reform has been achieved to reinforce the ability of the monetary union to withstand future crises. These intellectual discussions have however laid the ground-work for finding the right answers at the particular moment in the future when political compromises will make it feasible to strengthen the Euro area in a healthy and efficient manner.
WIFO-Konjunkturprognosen, Juni 2019, 32 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 27.06.2019 10:30
 
Die österreichische Volkswirtschaft befindet sich in einer Phase mäßigen Wachstums. Die hohe Dynamik der Vorjahre hat sich abgeschwächt, und die Unternehmen blicken nun weniger optimistisch in die Zukunft. Während der Außenhandel die heimische Konjunktur bremst, wird sie von der Binnenwirtschaft weiterhin unterstützt. Das Wirtschaftswachstum dürfte sich in Österreich im Jahresdurchschnitt 2019 auf 1,7% verlangsamen (2018 +2,7%) und 2020 bei 1,5% stabilisieren.
Die Wirtschaft in den Bundesländern, Juni 2019, 75 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 12.06.2019 0:00
 
Die österreichische Wirtschaft wuchs im Jahr 2018 weiterhin kräftig. Die sektorale Breite der Konjunktur spiegelt sich in einem robusten Beschäftigungswachstum und einem Rückgang der Zahl der Arbeitslosen. Regional zeigt sich jedoch ein durchaus heterogenes Bild, mit besonders kräftigem Wachstum in der Südregion.
WIFO-Konjunkturtest, Juni 2019, 11 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 30.06.2019 14:00
Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juni 2019 zeigen abermals einen leichten Rückgang gegenüber dem Vormonat, aber weiterhin noch eine zufriedenstellende Konjunktureinschätzung durch die österreichischen Unternehmen. Trotz der mehrheitlichen Eintrübung beurteilen die Dienstleistungsanbieter und die Bauwirtschaft die Konjunktur weiterhin deutlich optimistischer als die Sachgütererzeugung.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen

 

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung