WIFO-Konjunkturumfragen

Der WIFO-Konjunkturtest ist eine monatliche Befragung österreichischer Unternehmen zu ihrer wirtschaftlichen Lage und deren Entwicklung in den nächsten Monaten. Ziel ist es, mit möglichst geringem Aufwand für die Befragten die aktuelle und bevorstehende Entwicklung der österreichischen Wirtschaft zu erfassen. Die Ergebnisse werden zwölfmal pro Jahr jeweils vor dem Ende des Monats der Erhebung veröffentlicht. Sie liegen damit wesentlich früher vor als Daten der amtlichen Konjunkturstatistik. So sind die Ergebnisse des Konjunkturtests für einen bestimmten Monat rund zwei Monate vor der Veröffentlichung des vorläufigen Wertes und rund drei Monate vor der Publikation des ersten Wertes des Produktionsindex verfügbar.

Pro Monat nehmen rund 1.600 Unternehmen mit mehr als 200.000 Beschäftigten freiwillig am WIFO-Konjunkturtest teil. An dieser Stelle sei den Unternehmen gedankt, ohne ihre Mitwirkung wäre der WIFO-Konjunkturtest nicht möglich. 

Im Rahmen des WIFO-Investitionstests befragt das WIFO halbjährlich Unternehmen zu ihrer Investitionstätigkeit. Auch hier ist das Hauptziel, über relevante ökonomische Daten zu verfügen, schon bevor diese von den statistischen Ämtern zur Verfügung gestellt werden können.

 

Methodenbeschreibung

Publikation

This paper describes the methodologies used for constructing a composite leading indicator for the Austrian economy (CLI-AT). First, a selection of those monthly indicators which overall fare best in showing a "steady" leading behaviour with respect to the Austrian business cycle was performed. The analysis was carried out by means of statistical methods out of the timeseries domain as well as from the frequency domain. Thirteen series have been finally classified as leading indicators. Among them, business and consumer survey data form the most prevalent group. Second, I construct the CLI-AT based on the de-trended, normalised and weighted leading series. For the de-trending procedure I use the HP filter and the weights have been obtained by means of principal components analysis. Further, idiosyncratic elements in the CLI-AT have been removed along with checking the endpoint-bias due to the HP filter smoothing procedure. I find that the "real-time" smoothed CLI-AT does not exhibit severe phase-shifts compared to a full-sample estimate. Next, I show that the CLI-AT provides a useful instrument for assessing the current and likely future direction in the Austrian business cycle. Over the period 1988-2008, the CLI-AT indicates cyclical turns with a "steady" lead in the majority of cases. Finally, in using an out-of-sample forecasting exercise it is shown that the CLI-AT carries important business cycle information and that its inclusion in a forecasting model can increase the projection quality of the underlying reference series.