Themenplattform "Nachhaltigkeit und Inklusivität"

Forschungsprojekte zum Thema "Nachhaltigkeit und Inklusivität" (17 Treffer)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur, Institut für Abfallwirtschaft – Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Franz Sinabell (Projektleitung)
Außenhandel und nachhaltige Entwicklung (Foreign Trade and Sustainable Development)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Abgeschlossen: 2020
Nachhaltige Entwicklung und Außenhandel stehen in der öffentlichen Diskussion in einem gewissen Spannungsverhältnis. Die generellen Befunde sind nicht eindeutig, ob eine Steigerung des internationalen Handels einer nachhaltigen Entwicklung eher abträglich oder eher günstig ist. In der Analyse wird das Thema eingeschränkt auf Agrargüter, mineralische Rohstoffe, Energieträger, Holz, Tourismus und Freizeitwirtschaft, Know-how-Transfer und Umwelttechnologien. Die vorliegende Evidenz aus der internationalen Literatur wird gesichtet und im Hinblick auf die Relevanz für Österreichs Außenhandel bewertet.
Angela Köppl (Projektleitung)
Klimaindikatoren im Rahmen eines Klimabudgets (Climate Indicators Within the Framework of a Climate Budget)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien
Ziel des Projektes ist die Entwicklung der inhaltlichen und prozessorientierten Grundlage und Ausgestaltung eines Wiener Klimabudgets in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Stadt Wien. Damit soll eine fundierte Grundlage für die Entwicklung von Bewertungswerkzeugen geschaffen werden, die sich für die künftige Erstellung eines Klimabudgets eignen. Basierend auf diesen Ergebnissen wird im Rahmen dieses Projektes anhand im Expertenworkshop ausgewählter Maßnahmen und Vorhaben beispielhaft ausgearbeitet, welche Daten erforderlich und welche Fragen zu beantworten sind, um eine Ex-ante-Bewertung im Sinne eines Klimabudgets durchzuführen.
Gerhard Streicher (Projektleitung)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Weltbank
Abgeschlossen: 2019
This project delivers analytical work that supports the development of competitive industries in Uganda using other East African countries as a benchmark. First, it will draw on firm level surveys and trade data to discuss diversification issues which are at the core of development. Second, it will explore the cornerstone challenges of a circular economy concept in a developing country context, which is novel to academic literature. The results will feed into the regional development debate as well as into Uganda's industrialisation strategy.
Jürgen Bierbaumer-Polly (Projektleitung)
Prognose der EU-Nachhaltigkeitsindikatoren (Nowcasting EU Sustainable Development Indicators)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2019
Das Bewusstsein für Beyond-GDP-Indikatoren wächst, da sie auch Informationen über Wohlbefinden und nachhaltige Entwicklung liefern, welche im herkömmlichen BIP nicht abgebildet sind. Die Wahrnehmung dieser Indikatoren in der Öffentlichkeit wird jedoch durch ihre verzögerte Publikation stark eingeschränkt. Im Rahmen dieses Projektes soll diese Publikationslücke geschlossen werden, indem Nowcasts für eine Reihe von Indikatoren der Europäischen Kommission zur wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung in Österreich und der EU vorgelegt werden. Anhand verschiedener Modellansätze (z. B. dynamische Faktor-Modelle) werden etwa für nachhaltige Produktions- und Konsumstrukturen, demographische Veränderungen, Klimawandel und Energieverbrauch Prognosen für das aktuelle Jahr ermittelt, die künftig regelmäßig verfügbar sein sollen.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien
Abgeschlossen: 2019
The project ClEP (in the framework of the Austrian Climate Research Programme ACRP) focuses on improved measurement approaches in the context of the Paris Climate Agreement and the UN Sustainable Development Goals aiming at designing operational indicators that emphasise the role of energy services instead of energy flows for welfare with a focus on energy services in residential buildings, mobility and manufacturing; coverage of the three dimensions of sustainable development; discussion of interdependencies between indicators and specification of synergies and trade-offs; development of composite indices for climate and energy policy progress covering all dimensions of sustainable development.
Stefan Ederer (Projektleitung)
Produktivität und inklusives Wachstum (Productivity and Inclusive Growth)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung Gütersloh
Abgeschlossen: 2019
Die Studie stellt den Zusammenhang zwischen Produktivität und inklusivem Wachstum auf der allgemeinen, theoretisch-konzeptionellen Ebene dar und dient der Vorbereitung einer Best-Practice-Analyse in den Politikfeldern Wettbewerb, öffentliche Investitionen, Investitionsförderung und Innovationen. Dazu werden im ersten Teil die (ungleiche) Produktivitätsentwicklung in den meisten Industrieländern und ihre Ursachen auf Basis der theoretischen und empirischen Literatur allgemein beschrieben und ein Überblick über die für die Förderung von inklusivem Produktivitätswachstum relevanten Politikfelder gegeben. Im zweiten Teil werden die Ansatzpunkte und Instrumente sowie ihre Wirkungskanäle in den drei Politikfeldern dargestellt. Im dritten Teil wird ein operationalisierbarer Analyserahmen zur Einordung von Best-Practice-Beispielen in den drei Politikfeldern entwickelt, um die Wirkung solcher Beispiele hinsichtlich der Zieldimensionen "Produktivität" und "Inklusivität" sowie auf der Ebene von Unternehmen und Regionen zu beurteilen.
Stefan Ederer (Projektleitung)
DINA – Ein Verteilungsmodell für Österreich (DINA – A Model of Income Distribution for Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschaftsuniversität Wien
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines makroökonomischen Modells, das einerseits VGR-konsistent ist und andererseits die empirische Verteilung von Einkommen und Vermögen in einer Volkswirtschaft wiedergibt. Die Modellgleichungen bilden die Wechselwirkungen zwischen der Verteilung von Einkommen und Vermögen und makroökonomischen Kenngrößen ab. Mit Hilfe eines solchen Modells lassen sich sowohl gesamtwirtschaftliche Auswirkungen als auch Verteilungseffekte wirtschaftspolitischer Maßnahmen unter Berücksichtigung von gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen simulieren.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Bewertung der Auswirkungen des Programms der Ländlichen Entwicklung 2014-2020 in Österreich (Evaluation of the Impacts of the Programme of Rural Development 2014-2020 in Austria)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Abgeschlossen: 2018
Das österreichische Programm der Ländlichen Entwicklung ist eines der bedeutendsten Programme in Bezug auf den ländlichen Raum in der gesamten EU. Das WIFO analysiert im Rahmen der Studie den Beitrag des Programmes zur Verbesserung der Wirtschaftsleistung, zur Umstrukturierung und Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe, zur Erreichung der Ziele der Strategie Europa 2020 einer Erhöhung der Beschäftigungsquote und der Forschungsquote und zur Entwicklung von Innovationen, zur Verringerung des Klimawandels, zur Verbesserung der Anpassung an veränderte Klimabedingungen und zur Erhöhung der Energieeffizienz und des Anteils erneuerbarer Energiequellen, zur Verringerung der Zahl der von Armut Betroffenen, zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und zu einer ausgewogenen räumlichen Entwicklung sowie Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen. Die Analyse basiert auf Befragungsergebnissen, Monitoringdaten und speziellen Auswertungen vorliegender Erhebungen und nutzt Methoden der kausalanalytischen Untersuchung, und zwar sowohl ökonometrische Modelle als auch quantitative Modellanalysen.
Mehr