Competitiveness Report der Europäischen Kommission

Seit 1998 koordiniert das WIFO im Zuge eines Rahmenvertrages mit der Europäischen Kommission Studien und Projekte zur Analyse der Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union und ihren Mitgliedsländern. Die Generaldirektion für Wachstum (vormals Generaldirektion für Unternehmen und Industrie) der Europäischen Kommission publizierte von 1998 bis 2014 einen jährlichen Bericht zur Wettbewerbsfähigkeit (European Competitiveness Report). Diese Publikation wurde 2015 eingestellt und durch den Bericht zu Binnenmarkt und Wettbewerbsfähigkeit ersetzt, der die Zusammenlegung der Generaldirektorate für den Binnenmarkt und jener für Unternehmen und Industrie widerspiegelt. Im Kontext dieses Rahmenvertrages hat das WIFO gemeinsam mit seinen Partnerinstituten Hintergrundstudien verfasst, die in die Publikationen der Europäischen Kommission Eingang finden und somit die Hauptergebnisse des Projektes bilden.

Neben dem Europäischen Bericht für Binnenmarkt und Wettbewerbsfähigkeit werden die Studienergebnisse auch in anderen Publikationen der EK, wie dem Industrial Structure Report oder den Berichten zur Wettbewerbsfähigkeit der EU-Länder verwendet. Diese Berichte bilden eine wichtige Informationsquelle für die Europäische Kommission und die Öffentlichkeit zum Stand der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie im europäischen Wirtschaftsraum. Weiters werden die Ergebnisse dazu verwendet, den Fortschritt der Umsetzung der Strategie Europa 2020 und deren Effekt auf Strukturreformen in den Mitgliedsländern zu messen.

Die Forschungsarbeit wird von einem WIFO-geführten Konsortium bestehend aus 20 spezialisierten Forschungsinstituten aus 14 europäischen Ländern durchgeführt. Der aktuelle Rahmenvertrag gilt für die Periode 2015 bis 2018.

Bisher erschienene Berichte

Studien des Konsortiums zu Strukturreformen in den EU-Ländern im Zeitraum 2013/2018

Single Market and Competitiveness Report 2017/2018
Single Market and Competitiveness Report 2016/2017

Partnerinstitute

AIT – Austrian Institute of Technology https://www.ait.ac.at/
BSI – The British Standards Institution https://www.bsigroup.com/de-AT/
CIREM – Center for International Research and Economic Modelling http://www.cepii.fr/cirem/en/presentation/cirem.htm
EBN – European Business and Innovation Center Network https://ebn.eu/
ECORYS – http://www.ecorys.com/
ESRI – Economic and Social Research Institute http://www.esri.ie/
KOF – Eidgenössische Technische Hochschule Zürich https://www.kof.ethz.ch/
ETLA – Research Institute of the Finnish Economy https://www.etla.fi/en/
FEEM – Fondazione Eni Enrico Mattei https://www.feem.it/en/
IDEA – Idea Consult http://www.ideaconsult.be/
ifW – Kiel Institut für Weltwirtschaft https://www.ifw-kiel.de/
ivie – Instituto Valenciano de Investigaciones Economicas http://www.ivie.es/es_ES/
IWE – Institute of World Economics http://www.krtk.mta.hu/english/, http://www.vki.hu/eindex.shtml?setlang=english
NIESR – National Institute of Economic and Social Research https://www.niesr.ac.uk/
SPI – Sociedade Portuguesa de Inovação http://www.spi.pt/
CWS – Center für Wirtschaftspolitische Studien https://www.cws.uni-hannover.de/center.html
SGH – World Economy Research Institute https://ssl-kolegia.sgh.waw.pl/en/KGS/structure/IGS-KGS/Pages/default.aspx
VTT – Technical Research Center of Finland http://www.vttresearch.com/
wiiw – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche https://wiiw.ac.at/
ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung http://www.zew.de/
 

Detailansicht

WIFO, AIT, wiiw, IDEA Consult
EU Wholesale Trade: Analysis of the Sector and Value Chains
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Austrian Institute of Technology – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche – IDEA Consult
This report investigates wholesale as one of the main service industries in the European economy. Wholesale is the resale of new and used goods to retailers, industrial, commercial, institutional or professional users, or to other wholesalers on their own account or for third parties. It plays a pivotal role in the European Single Market by bridging national markets and connecting producers, retail trade and industrial demand across Europe. Wholesale employs about 10 million persons in the EU 28 and accounts for a share of 7 to 9 percent in total employment in most EU countries. The share of micro and small enterprises is considerably higher than in manufacturing. The sector reveals considerable heterogeneity in terms of firm size, productivity and profitability across EU countries and wholesale sub-sectors. Moreover, the report sheds light on the integration of the wholesale sector in value chains with upstream manufacturers and downstream retailers, and on the role of technology and innovation in wholesale.
Keywords:TP_Europa_Wettbewerb
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Englisch

Verwandte Einträge

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2016
The study will examine the European wholesale trade industry from a number of different perspectives. A first objective of the study is to gain an overview of the size and economic significance of wholesale trade in the EU. A second aim is to understand wholesale trade as an economic function, linking various sectors and countries in global value chains. Third we will go deeper into one wholesale sector with a case study ("wholesale of mining, construction and civil engineering machinery").
Ihr Ansprechpartner

Mag. Dr. Andreas Reinstaller

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb