Suche nach früheren VeranstaltungenErweiterte Suche

Veranstaltungsarchiv (704 Treffer)

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, Brussels, 19.2.2019
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Umeå universitet
Online seit: 21.12.2018 0:00
FairTax is a cross-disciplinary four-year research project, aiming to produce recommendations on how fair and sustainable taxation and social policy reforms can increase the economic stability of EU member states. How can sustainable taxation and social policy reforms promote economic equality and security, enhance coordination and harmonisation of tax, enhance social inclusion, environmental sustainability, increase tax compliance, and expand the EU's own-source revenue bases? Under the coordination of Umeå University (Sweden), policy fiscal experts from ten universities in six EU countries and two non-EU countries (Brazil and Norway) contribute to FairTax Research.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 18.2.2019, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 18.01.2019 0:00
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 28.1.2019 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 09.01.2019 0:00
Die empirische Evaluierung von politischen Maßnahmen hinsichtlich möglicher gleichstellungspolitischer Ziele bedarf zunächst einer genauen Definition der Outcome-Variablen, die zu untersuchen sind (z. B. Erwerbsquote, durchschnittliche Arbeitszeit oder Entgelte von Frauen und Männern). Zudem ist zu klären, welcher methodische Ansatz gewählt werden soll, um kausale Effekte der untersuchten Maßnahmen zu identifizieren. Die Auswahl geeigneter Daten für die empirische Analyse hängt damit eng zusammen. In diesem Vortrag werden einige Beispiele von Evaluierungsstudien aus Deutschland genannt, die die gleichstellungspolitischen Auswirkungen von Reformen untersuchen (Einführung des Elterngeldes, Ausbau der Kindertagesbetreuung, mögliche Reformen des Steuer- und Transfersystems, Einführung der verbindlichen Geschlechterquote für Aufsichtsräte).
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 28.1.2019 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 28.01.2019 0:00
The study commissioned by EIGE assesses how improvements to gender equality could impact on the European economy. It focuses on three potential improvements to future gender equality: 1. more women graduating with degrees in science, technology, engineering and mathematic (STEM graduates), 2. more women actively participating in the labour market, 3. reduced gender pay gaps. Underpinning the three pathways is an assumption that there is a shift to a more equal distribution of unpaid work. Such a shift could also have a noticeable impact on fertility rates across Europe and so this is also included in the analysis. In each pathway two scenarios are formed that show different rates of progress towards a more equal society, reflecting possible differences in the level of ambition. The scenarios are quantified based on historical trends and differences between EU countries, reflecting the increased scope for countries that currently lag in gender equality to catch up. The E3ME macro-econometric model is used to assess these scenarios over the period up to 2050. A key part of the exercise is translating the scenarios into model inputs, for example changes in productivity, wage rates or labour market participation rates. The model then estimates the impacts on the wider labour market and on macroeconomic indicators including GDP, investment and trade. The model results show that there are potentially large economic benefits from improving gender equality in the EU. GDP could increase by more than 12 percent in the most ambitious scenario by 2050, compared to a baseline case, if all the pathways are combined. There could be a substantial increase in both the size of the labour force and the number of people in employment. Notably, there could be benefits for men as well as women. The study does not address particular policy options but shows that the potential benefits are large enough to warrant further investigation.
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, 24.-25.1.2019
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 11.01.2019 0:00
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 17.1.2019 14:00, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 11.12.2018 0:00
Anhand der deutschen Sozialversicherungsdaten werden mit einem umfassenden Mikrosimulationsmodell die Ungleichheit und die Umverteilung des Einkommens zwischen den Generationen auf der Ebene der Geburtsjahrgänge untersucht (ab Jahrgang 1935). Demnach erhöht sich die Ungleichheit der Lebenseinkommen erheblich, sowohl vor als auch nach Steuern. Über den ganzen Lebensverlauf hinweg erweist sich das deutsche Steuertransfersystem als progressiv mit beträchtlichen Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen des untersten und des obersten Dezils der Lebenseinkommensverteilung. Die Umverteilung der Lebenseinkommen durch den Staat weist eine umgekehrte U-Form über die Kohorten auf und ist deutlich geringer als auf Jahresbasis. Die unterschiedliche Sterblichkeit erhöht die Einkommensungleichheit über die Lebenszeit um etwa 5%. Eine auf dieser Basis entwickelte Wohlfahrtsmaßnahme berücksichtigt die steigende Lebenserwartung. Die unterschiedliche Sterblichkeit erhöht die Wohlfahrtsungleichheit über den Lebensverlauf um etwa 13%.
Pressekonferenzen, Institut für Höhere Studien, 1080 Wien, Josefstädterstraße 39, 20.12.2018 10:30
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 20.11.2018 0:00
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 17.12.2018, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 28.11.2018 0:00
Nach der rasanten Entwicklung in den letzten Jahren haben Drohnen heute das Potential, eine zuverlässige Technologie für den zivilen, kommerziellen und Freizeitbereich zu werden. Dies birgt sowohl Chancen als auch Risiken für die Gesellschaft, insbesondere in der Anwendung im Verkehrssektor. Obwohl der Einsatz von Drohnen wahrscheinlich öffentlich unterstützt sein wird, muss eine umfassende Einführung mit einer Regulierung einhergehen, die auf die Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Nachhaltigkeit, Wettbewerb und Sicherheit eingeht und die neuen Services bestehenden Transportoptionen gegenüberstellt. Die derzeitige staatliche Regulierung von Drohnen ist tendenziell entweder zu restriktiv (behindert die Weiterentwicklung) oder bleibt zurück (was potentielle Endnutzer an der Einführung von Drohnen hindert). Die Politik muss daher mit den internationalen Entwicklungen der Branche vertraut gemacht werden, insbesondere in Bezug auf den Verkehrssektor. Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den sich rasch entwickelnden Konzeptentwürfen für Drohnen und Drohnendienste und diskutiert Fragen der Akzeptanz von Drohnen und deren sichere Integration in das gesamte Verkehrssystem. Angesprochen werden auch die Verwendung von Drohnen für unterschiedliche Anwendungen – sowohl für den Fracht- als auch für den Personenverkehr – und ihr Potential zur Unterstützung anderer Verkehrsträger (Logistikoptimierung, Überwachung, Wartung, Notfalldienste usw.). Die Erkenntnisse aus der Diskussion werden in eine laufende Working Group der OECD zum Thema "Drones – Acceptability and Integration with the Transport System" einfließen.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 10.12.2018 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 26.11.2018 0:00
With the recent adoption of the "Autumn package" (comprising the Annual Growth Survey, Draft Joint Employment Report, Alert Monitoring Report, Euro Area Recommendation and the Commission's opinion on draft budget plans for Euro countries) the European Commission has kicked off the last annual cycle of economic governance coordination before the end of its mandate. This is a good starting point for a tour d'horizon of the current economic policy challenges both at the global level and in Europe.
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, 29.-30.11.2018
Veranstalter: Kompetenzzentrum "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft"
Online seit: 30.08.2018 0:00
Das Kompetenzzentrum "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) veranstaltet am 29. und 30. November 2018 die 11. FIW-Forschungskonferenz "International Economics" und lädt Sie herzlich ein, sich am Call for Papers zu beteiligen. Das Hauptziel dieser Konferenz ist es, eine Plattform für Ökonomen und Ökonominnen in Österreich und den Nachbarländern zu bieten, die im Themengebiet "International Economics" arbeiten und ihre jüngsten Forschungsergebnisse präsentieren möchten. Besonders junge Forscher und Forscherinnen werden ermutigt, ihre Arbeiten einzureichen und die Chance zu nutzen, ihre Forschungsergebnisse in einem kleinen Kreis vorzustellen und mit Experten und Expertinnen auf dem Gebiet "International Economics" zu diskutieren.
Mehr