Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Studien

Die Auftragsarbeiten des WIFO werden regelmäßig als Studien publiziert. Sie stehen wie die laufenden Publikationen (z. B. Konjunkturprognose, Bundesländerberichte) als Print- und Online-Version gegen Kostenbeitrag zur Verfügung.
 

Aktuelle Ausgaben (1832 Treffer)

Monographien, Dezember 2018, 26 Seiten
Auftraggeber: Rat für Forschung und Technologieentwicklung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 16.01.2019 0:00
 
Die OECD initiierte 2015 das Projekt "Multiprod", das erstmals die Produktivitätsentwicklung von Unternehmen auf Basis von Unternehmensmikrodaten international vergleichend analysieren sollte. Das WIFO untersuchte aufgrund von Mikrodaten von Statistik Austria die Produktivitätsentwicklung in Österreich und verglich sie mit den am Multiprod-Projekt teilnehmenden Ländern (darunter die Innovation Leader Finnland, Schweden, Dänemark). Leider beeinflussen Strukturunterschiede zwischen den Unternehmensdaten von Statistik Austria (Leistungs- und Strukturerhebung) und anderen Ländern, wie z. B. das Fehlen von Kapitalstockdaten die Ergebnisse erheblich. Ein aussagekräftiger internationaler Vergleich der Daten war deshalb nicht möglich.
Monographien, Dezember 2018, 100 Seiten
Auftraggeber: Umweltbundesamt GmbH
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur Wien, Institut für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung
Online seit: 20.12.2018 0:00
 
Agriculture contributes approximately 10 percent to the emission of greenhouse gases in Austria. Therefore, it is important to evaluate the long-term development of the sector in order to assess whether Austria is achieving its emission targets. In three scenarios, adaptation paths of Austrian agriculture to changed price developments and political framework conditions up to 2050 are examined. The reduction of arable land observed so far was continued in the scenarios. The results show sustained production incentives for milk production. Contrary to recent observations, the results indicate a reduction in poultry meat production. In arable farming, maize production will increase, mainly due to the assumed productivity gains.
Monographien, Dezember 2018, 113 Seiten
Auftraggeber: Hilfswerk Österreich
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 17.12.2018 11:59
 
Der vorliegende Bericht beleuchtet die derzeitige und künftige ökonomische Bedeutung mobiler Pflege- und Betreuungsdienste in Österreich vor dem Hintergrund des bevorstehenden demographischen Wandels und möglicher politischer Maßnahmen zur Veränderung des Versorgungsmix in der formellen Pflege. Die Studie zeigt einerseits den Status quo mobiler Dienste im nationalen und internationalen Kontext auf und gibt analog zu einer Reihe von weiteren rezenten WIFO-Studien Einblick in den projizierten, österreichweiten Leistungsumfang mobiler Dienste und der Pflegedienste insgesamt bis zum Jahr 2050. Darauf aufbauend wird versucht, in vier Politikszenarien (Verschiebung des Versorgungsmix zugunsten der stationären Pflege, der 24-Stunden-Betreuung und der mobilen Dienste, relative Erhöhung des Potentials für informelle Pflege) die Effekte möglicher Maßnahmen zu quantifizieren, die die Bedeutung der jeweiligen Pflegeformen in unterschiedlichem Ausmaß beeinflussen. Eine Reihe von evidenzbasierten Schlussfolgerungen und Argumenten zeigt abschließend die Bedeutung mobiler Dienste als integraler Bestandteil eines effektiven Pflegesystems auf.
Monographien, Dezember 2018, 125 Seiten
Auftraggeber: Bundesarbeitskammer – Wirtschaftskammer Österreich – Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 11.12.2018 18:00
 
Der Fehlzeitenreport gibt eine Übersicht über Entwicklung und Verteilung der gesundheitsbedingten Fehlzeiten in Österreich. 2017 waren die Krankenstände gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert, die Beschäftigten verbrachten im Jahresverlauf durchschnittlich 12,5 Kalendertage im Krankenstand. Das entspricht einem Verlust an Jahresarbeitszeit von 3,4%. Der Fehlzeitenreport 2018 behandelt in einem Schwerpunktkapitel das Thema "Präsentismus und Absentismus". Den verfügbaren Daten zufolge ist etwa die Hälfte der österreichischen Beschäftigten im Jahresverlauf mindestens einmal trotz Krankheitssymptomen am Arbeitsplatz. Absentismus, d. h. das Vortäuschen eines Krankenstandes, betrifft einen kleineren Beschäftigtenkreis und ist weniger gut erforscht als Präsentismus, aber ebenfalls ein relevanter Bestandteil der Arbeitswelt. Sowohl Präsentismus als auch Absentismus verursachen Kosten und können kurz- und längerfristige Schäden für die Wirtschaft und die Gesellschaft zur Folge haben.
WIFO-Konjunkturprognosen, Dezember 2018, 32 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 20.12.2018 10:30
 
Das Wirtschaftswachstum ist in Österreich noch sehr kräftig und wird sich 2019 etwas abkühlen. Getragen wird die aktuelle Hochkonjunktur von der Industrieproduktion, aber auch die Bau- und Dienstleistungen liefern wesentliche Wachstumsimpulse. Eine Abschwächung ist im Bereich der Investitionen zu verzeichnen. Solide Lohnerhöhungen und eine Verringerung der Abgabenbelastung werden die Einkommen der privaten Haushalte und ihre Konsumnachfrage stärken. Die Beschäftigungsexpansion verlangsamt sich aber und damit auch der Rückgang der Arbeitslosigkeit. Der Staatshaushalt wird in den kommenden Jahren einen Überschuss erzielen.
WIFO-Konjunkturtest, Dezember 2018, 10 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 08.01.2019 14:00
Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Dezember 2018 zeigen einen anhaltenden Rückgang der Erwartungen, jedoch eine stabile Entwicklung der Einschätzung der aktuellen Lage. Die Konjunktureinschätzungen der österreichischen Unternehmen zeichnen insgesamt ein Bild einer weiterhin guten Binnenkonjunktur. Allerdings kommen von der exportorientierten Sachgütererzeugung mittlerweile deutliche Signale einer bevorstehenden Eintrübung des Konjunkturklimas.
 
Austria continues to face a favourable economic development in 2018, with a GDP growth rate above the EU average (+3.0 percent according to the latest WIFO short-term forecast). However, following increasing uncertainty which may hamper international trade, economic dynamics are expected to slow down notably in 2019. Business expectations of Austrian construction firms keep improving, which is mirrored in ongoing, albeit slowing down, growth in construction output after the growth peak in 2017. In upcoming years, output is expected to grow in all construction segments. In 2018, residential construction will still be the growth driver, however. After 2019, the civil engineering segment is expected to pick up speed. The non-residential construction segment is also expected to grow steadily until 2021, at slowly declining pace.
 
The latest construction market forecasts presented at the 86th Euroconstruct conference foresee continuing annual growth in construction output in the 19 Euroconstruct member countries until 2021. After the growth peak in 2017, however, construction market growth will slow down from year to year. The growth path is more promising in Eastern Europe, especially in Poland. Among the Western European countries, the outlook is specifically favourable in Portugal, Norway and the Netherlands. Albeit the overall positive forecast, Swedish construction output is predicted to shrink from 2019. In Germany development is expected to turn negative in 2020 after a long period of continuous construction growth. The Euroconstruct Country Report provides more detailed information on the construction market trends and its fundamentals in each of the 19 Euroconstruct member countries until 2021. The forecasts and analyses are presented on the country level and are based on a comparable harmonised dataset for the major construction sectors and indicators. The macroeconomic framework conditions are included additionally. – With contributions by Julia Bachtrögler, Anders Bjerre, Paul Donadieu, Ludwig Dorffmeister, Antonio Coimbra, Tomáš Dubovec, Josep Ramon Fontana, David Frič, Anne Kathrin Funk, Anna Gáspár, Paul Groot, James Hastings, Bengt Henricson, Annette Hughes, Nathalie Kouassi, Michael Klien, Vladimir Lenko, Jean-Pierre Liebaert, Nejra Macic, Ciara Morley, Renaud Muller, Valentin Niçaise, Markku Riihimäki, Radislav Semenov, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini, Michael Weingärtler, Youssef Yacoubi.
 
The construction forecasts presented at the 86th Euroconstruct conference foresee continuing annual growth in construction output in the 19 Euroconstruct member countries until 2021. After a growth peak in 2017, the growth rate of total construction output in 2018 was revised upwards by 1 percentage point to +2.8 percent at constant prices compared to the previous year. Together with the overall economic outlook, construction investment growth is expected to slow down in upcoming years. In 2017 strong construction growth was driven by, especially new, building construction. The growth rate was largest for total residential construction (+5.6 percent), which is expected to decline to +2.8 percent in 2018 and stagnate further in the years towards 2021. Likewise, a slowdown is expected for total non-residential construction in 2018 (+1.5 percent) as well as in subsequent years. A slightly different pattern is foreseen for the civil engineering segment, which is expected to expand extraordinarily by 5.0 percent on average in the Euroconstruct countries in 2018. In the following years, growth rates are predicted to fall as well but continuously exceed those of building construction. The Euroconstruct Summary Report provides a macroeconomic analysis and an overview of the European construction industry by sectors (housing, non-residential construction and civil engineering, new and renovation, respectively) up to 2021. – With contributions by Anders Bjerre, Matijas Kocijan, Valérie Plagnol, Pascal Marlier, Renaud Muller, Valentin Nicaise, Markku Riihimäki, Mariusz Sochacki, Youssef Yacoubi.
Die Wirtschaft in den Bundesländern, November 2018, 70 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 19.11.2018 0:00
 
Die regionalen Konjunkturindikatoren zeigen für das II. Quartal 2018 ein nach Nachfragekomponenten und Branchengruppen breit gestreutes Konjunkturhoch. Erste Effekte der Abschwächung der Weltwirtschaft sind aber auch in Österreich zu erkennen. Bei noch hohen Zuwachsraten der Beschäftigung sind die Unterschiede zwischen den regionalen Wachstumsmustern gering, zumal einander die geographischen Unterschiede der Entwicklungsmuster nach Sektoren teilweise kompensieren. Die Sachgütererzeugung wuchs vor allem in den großen Industriebundesländern und im Süden Österreichs überdurchschnittlich, die unternehmensbezogenen Dienste insbesondere im Westen, der Tourismus im Süden und Osten. Die Arbeitslosigkeit nahm in allen Bundesländern ab, mit regionalen Unterschieden (auch) aus der Entwicklung des Arbeitskräfteangebotes.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen

 

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung