Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktuelle Projekte (136 Treffer)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Blomeyer & Sanz
Auftraggeber: Europäisches Parlament
Thomas Leoni (Projektleitung)
Fehlzeitenreport 2020. Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich (Absenteeism Report 2020: Absenteeism Due to Illness and Accidents in Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich – Bundesarbeitskammer – Dachverband der Sozialversicherungsträger
Der Fehlzeitenreport 2020 befasst sich in seinem Schwerpunktkapitel mit den Risiken und Chancen, die sich aus der Flexibilisierung der Arbeitszeit und dem Einsatz unterschiedlicher Arbeitszeitregelungen für Gesundheit und Krankenstand ergeben (Vollzeit, Teilzeit und Gleitzeitmodelle sowie Schichtarbeit und Rufbereitschaft). Nach einem Überblick über die bisher vorliegenden Forschungserkenntnisse wird untersucht, wie die Arbeitszeit und unterschiedliche Arbeitszeitmodelle in Österreich verteilt sind. Im dritten Teil werden empirische Analysen für Österreich zum Zusammenhang zwischen flexiblen Arbeitszeitformen und der Krankenstandshäufigkeit bzw. soweit möglich weiteren Gesundheitsindikatoren durchgeführt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: ÖBB-Infrastruktur Bau AG
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
START2030 aims at providing comprehensive analyses of the economic incidence and social impacts of a transition to a 100 percent renewable electricity system by 2030. Policy scenarios will be analysed to depict the broad range of effects of this transformation. The analysis will deliver insights on the emission impact as well as on the macroeconomic and distributional effects of the transformation. Policy recommendations on how to mitigate detrimental effects on vulnerable groups will be derived.
Jürgen Bierbaumer-Polly (Projektleitung)
Abschätzung der Belastung des Insolvenz-Entgelt-Fonds durch die COVID-19-Krise (Estimation of COVID-19 Effects on the Insolvency Remuneration Fund)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Insolvenz-Entgelt-Fonds Service GmbH
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Das Forschungsvorhaben untersucht, inwiefern sich die wirtschaftlichen Verwerfungen durch die COVID-19-Krise auf das Insolvenzrisiko (d.h. Zunahme von Insolvenzfällen und Insolvenzvolumen) auswirken werden und ob in weiterer Folge die Inanspruchnahme des Insolvenz-Entgelt-Fonds dadurch steigen wird. Insbesondere soll die Zahl der zu erwartenden Auszahlungsfälle und des Auszahlungsvolumens geschätzt werden. Dafür wird ein mehrstufiger Ansatz gewählt: Stufe I dient der systematischen Datengenerierung und Zusammenstellung relevanter Faktoren zum Insolvenzrisiko. Darauf aufbauend werden ein Analyserahmen (Stufe II.A) definiert und eine Szenario-Schätzung der Auswirkungen (Stufe II.B) durchgeführt.
Stefan Ederer (Projektleitung)
"Evaluation Matrix" zur Bewertung wirtschaftspolitischer Maßnahmen ("Evaluation Matrix" for the Assessment of Economic Policy Measures)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Contrast EY-Parthenon
Das Projekt entwickelt eine Bewertungsmatrix, mit der wirtschaftspolitische Maßnahmen qualitativ entlang mehrerer Nutzendimensionen beurteilt werden können, und führt eine Vorab-Bewertung ausgewählter Maßnahmen durch.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel – Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
To solve the climate crisis, a fundamental decarbonisation of the economy is indispensable. In addition to technological changes, this requires accompanying climate policy measures, most importantly the taxation of carbon emissions. As this instrument leads to manifold indirect effects and uncertainties, FARECarbon employs a stakeholder-assisted multi model comparison of carbon taxation in Austria. It aims to reduce model uncertainties and to synthesise the debate on carbon taxes, and to develop a concerted proposal on how to implement carbon taxes in Austria.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
To achieve climate neutrality in Austria the circular economy is of key importance, but synergies and trade-offs between decarbonisation and circular economy are poorly understood. CEDC implements scenarios into two linked models. The biophysical CE model traces all material flows from inputs to outputs. The macroeconomic model also incorporates rebound-effects. Thus, scenarios on recycling, life times, sharing, reuse and repair, infrastructure, etc. can be prudently assessed in terms of emissions, waste, resources, employment and value-added to reveal rewarding strategies.
Gerhard Schwarz (Projektleitung)
Verfügbarkeit und Bedarf an administrativen Registern für die wissenschaftliche Forschung (Availability of and Need for Administrative Registers for Scientific Research)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Institut für Höhere Studien
Thomas Url (Projektleitung)
Better Finance 2020 – Pensionsreport Österreich (Better Finance 2020 – Old-age Pension Report Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Better Finance – The European Federation of Investors and Financial Services Users
Rund 90% des durchschnittlichen Alterseinkommens in Österreich stammen aus dem öffentlichen Pensionssystem. Damit ist die Altersvorsorge sehr stark auf die erste Säule konzentriert. Die betriebliche Altersvorsorge wird in erster Linie über Pensionskassen und Versicherungsunternehmen verwaltet. Direktzusagen sind ein alternatives Instrument, dessen Nutzung seit Jahren stagniert. Die Möglichkeit für beitragsorientierte Pensionspläne in Pensionskassen und Versicherungen hat die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in Österreich gestärkt. Während betriebliche Formen der Altersvorsorge im Laufe der Zeit beliebter wurden, dämpften niedrige Zinssätze und die hohe Liquiditätspräferenz die Nachfrage nach individuellen Lebensversicherungsverträgen. Diese Studie stellt Daten über die reale Performance der Pensionskassen und für Lebensversicherungsverträge zusammen.
Mehr