Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktuelle Projekte (97 Treffer)

Projektleitung: Marian Fink
Projektmitarbeit: Silvia Rocha-Akis
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
"Beyond GDP" ist ein Konzept, das darauf abzielt, die Wohlfahrt von Gesellschaften nicht nur anhand ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu bewerten. Das traditionelle Konzept des Bruttoinlandsprodukts misst lediglich die Summe aller in einem Land produzierten Güter und Dienstleistungen und vernachlässigt dabei Aspekte wie die Verteilung von Ressourcen, insbesondere Einkommen, oder die Armutssituation der Bevölkerung. Indikatoren zur Einkommensverteilung oder Armut sind bisher nicht Bestandteil der regelmäßig erstellten Konjunkturprognosen des WIFO. Die WIFO-Konjunkturprognose soll daher um zwei Verteilungsindikatoren auf Basis des verfügbaren Haushaltseinkommens erweitert werden. Dazu werden Mikrosimulationsmethoden auf Basis von EU-SILC-Daten (European Union Statistics on Income and Living Conditions) sowie ergänzender Datenquellen eingesetzt.
Projektleitung: Franz Sinabell
Rahmenvereinbarung für die Vergabe von Wirtschaftsforschungsaufträgen (Framework Agreement for the Award of Economic Research Contracts)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Der Rahmenvertrag sieht die Bereitstellung von externer Expertise für das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie vor, mit Fokus auf die Bereiche "Mobilität, Verkehr, Technologie" und "Umwelt, Klima und Energie". Die Leistungen umfassen dabei empirische Analysen und (umwelt-)ökonomische Modellierung, Maßnahmenanalyse und Politikempfehlungen, sowie die Erstellung von Research Briefs zu aktuellen Themen.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In October 2022, the Austrian government has introduced a national price for CO2 emissions from energy use in the sectors not covered by the EU Emission Trading System. The carbon price has been introduced in the context of the Recovery and Resilience Facility (RRF) and represents the core of an ecological tax reform (so-called "eco-social tax reform"), with tax revenues being recycled to households via regionally differentiated lump-sum payments ("climate bonus payments") and to firms via compensation measures for exposed industry as well as for agriculture and forestry. The project aims at assessing the impact of this carbon price and the related climate bonus and firm compensation payments at the level of Austrian federal provinces. The envisaged analysis with the macroeconomic model ASCANIO will deliver insights into the effects on regional CO2 emissions, GRP, employment, and income distribution.
Leistungsbericht 2024 des Rats für Forschung und Technologieentwicklung (Report on Austria's Scientific and Technological Capability 2024)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Rat für Forschung und Technologieentwicklung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Das WIFO lieferte die Daten und Indikatoren für den Leistungsbericht 2024 des Rats für Forschung und Technologieentwicklung. Zudem wurde eine webbasierte Visualisierung (FTI-Monitor) eingerichtet.
Die Rolle des Sozialstaats in der notwendigen sozial-ökologischen Transformation (The Role of the Welfare State in the Necessary Socio-ecological Transformation)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Analyse, Beratung und interdisziplinäre Forschung
Im Rahmen der Studie werden die Grundlagen eines ökologisch nachhaltigen Sozialstaats skizziert. Aufgezeigt wird, inwiefern der Sozialstaat als gewichtiger Akteur einer gelingenden sozial-ökologischen Transformation die Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessern, Krisenfestigkeit gewährleisten und dabei gleichzeitig den Ausstoß von Treibhausgasemissionen verringern kann. Eine besondere Rolle kommt in diesem Zusammenhang dem Ausbau öffentlicher Dienstleistungen und Infrastrukturen sowie der Arbeitsmarktpolitik zu. In der Studie werden Aspekte der Interdependenz von sozialen und klimapolitischen Fragen möglichst umfassend berücksichtigt. Betrachtet wird, wie sich der Klimawandel sowie Klimaschutzmaßnahmen kurz- und längerfristig auf unterschiedliche Personengruppen auswirken, welche sozialpolitischen Instrumente geeignet sind, auf neue soziale Risiken zu reagieren, und welche wohlfahrtsstaatlichen Maßnahmen unmittelbaren oder mittelbaren Einfluss auf österreichische Treibhausgasemissionen haben. Zentrale Inhalte werden in den Sozialbericht 2024 einfließen.
Projektleitung: Claudia Kettner-Marx
Projektmitarbeit: Mark Sommer
Kumulierte Treibhausgasemissionen ausgewählter Sektoren in Österreich (Cumulative Greenhouse Gas Emissions of Selected Sectors in Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Für die Erreichung der Klimaziele ist eine umfassende Transformation in Richtung einer klimaneutralen Wirtschafts- und Lebensweise unerlässlich. Als Grundlage für diese Transformation ist ein breites Verständnis der kumulierten Emissionen entlang von Wertschöpfungsketten erforderlich. Dadurch wird sichergestellt, dass Emissionsreduktionsmaßnahmen einzelner Branchen und Sektoren im Gesamtkontext mit den Klimazielen vereinbar sind, unter Berücksichtigung der verfügbaren Potenziale für eine erneuerbare Energieversorgung und des verbleibenden Treibhausgasbudgets. Im vorliegenden Projekt sollen die kumulierten Treibhausgasemissionen ausgewählter österreichischer Gütergruppen entlang ihrer Wertschöpfungsketten abgeschätzt werden. Dabei werden sowohl die vorleistungsbezogenen Emissionen ("embedded emissions") im In- und Ausland als auch die direkt bei der Produktion anfallenden Treibhausgasemissionen berücksichtigt, wobei bei Letzteren zwischen energie- und prozessbedingten Emissionen unterschieden wird.
Projektleitung: Michael Böheim
Einflussnahme durch Nicht-EU-Mitgliedsländer an österreichischen Hochschuleinrichtungen, Forschungsorganisationen und Förderagenturen (Foreign Interference) (Interference by Non-EU Member Countries on Austrian Higher Education Institutions, Research Organisations and Funding Agencies (Foreign Interference))
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Die sich dynamisch entwickelnde internationale Verflechtung in Wissenschaft und Forschung bringt für Österreich neben großen Chancen auch substanzielle Risiken mit sich. Ergebnisse aus Forschung und Innovation entwickeln sich zu strategisch wichtigen Vermögenswerten, die im Sinne einer umfassenden Landesverteidigung eines angemessenen Schutzes bedürfen. In diesem Zusammenhang verdient die Einflussnahme durch Nicht-EU-Mitgliedsländer auf österreichische Hochschuleinrichtungen, Forschungsorganisationen und Förderagenturen besondere Aufmerksamkeit. Vor dem Hintergrund rezenter Initiativen der Europäischen Kommission und den Erfahrungen aus anderen EU-Mitgliedsländern im Bereich "Foreign Interference" werden aufbauend auf einer Bestandsaufnahme bestehender Erfahrungen und einschlägiger Initiativen in Österreich Handlungsempfehlungen für effektive Gegenmaßnahmen entwickelt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschaftsuniversität Wien – Austrian Institute of Technology – Universität für Bodenkultur Wien
Q2-PATHWAYS improves the understanding of deep-structural transformational change by innovatively enriching quantitative with qualitative analyses. The policy objective is to elaborate transformation pathways that are equitable, responsible, resilient, environmentally friendly and socially inclusive by transdisciplinary visioning and strategising with practitioners from policymaking, business and civil society. This aims at broadening the objectives of and the visions for climate policies by advancing from striving for a net-zero economy to aiming at climate-friendly living defined as a good life for all within planetary boundaries and overcoming climate-only policies that remain in a policy silo and putting climate politics at centre stage in a broader societal transformation towards sustainability. The scientific objective is to elaborate a holistic approach to societal transformations by integrating quantitative and qualitative climate research. This endeavour combines inter- and transdisciplinary research: first, Q2-PATHWAYS calibrates existing narratives and transformation pathways based on contemporary research and its transdisciplinary visioning and strategising approach. Second, it calibrates an integrated model of the electricity sector and the macroeconomy with the help of high-level experts mainly from the Second Austrian Assessment Report. Third, three transformation pathways will be modelled with the aim of analysing the effects of integrating diverse pragmatic and radical measures, thereby contributing to climate policies that have a higher potential to be not only effective, but also feasible.
Projektleitung: Werner Hölzl
Projektmitarbeit: Susanne Bärenthaler-Sieber, Jürgen Janger
"Intellectual Property"-Finanzierung (IP) in Österreich (Intellectual Property-based (IP) Financing)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Österreichisches Patentamt
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Im Gegensatz zu physischem Kapital kann intangibles Kapital kaum als Sicherheit zur Unternehmensfinanzierung verwendet werden. Geistige Eigentumsrechte spielen aber eine zunehmend wichtige Rolle bei der Unternehmensfinanzierung. Projektziel ist es, Bedeutung, Umfeld und Herausforderungen der "Intellectual Property"-gestützten Finanzierung (IP) in Österreich im Rahmen eines Länderberichts darzustellen.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur Wien – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Universität Graz
The goal of the project is therefore to allocate the emissions levels that will apply in the future to emission pathways for the building sector and to enable a quantitative assessment of the necessary transition measures.
Mehr

Ausgewählte Projekte

EUROCONSTRUCT
FIW
Individualdaten